59. BERLINALE

Internationale Filmfestspiele Berlin

10 Freitag Tag 9

Moin Moin 😉

Wichtigste Preise heute:

Generation 14Plus

Calligari FIlmpreis

Wichtigster Preis gestern:

Goldener Ehren-BĂ€r fĂŒr Maurice Jarre

FĂŒr FIlmverrĂŒckte empfiehlt es sich jetzt schon die Karten fĂŒr den Film von Ludwig Schönherr ‚Visuelles Tagebuch‘ zu besorgen-12 Stunden dauert der Kurzausschnitt aus seinem 107-stĂŒndigen Werk, den das Arsenalkino im Rahmen des Festivals prĂ€sentiert.

War ein intensiver Tag heute mit zahlreichen Kurzfilmen und Preisen.

Es ist schon wieder kurz vor drei, deswegen hier die kurze Zusammenfassung:

Ich habe tatsĂ€chlich bis kurz nach drei gebraucht, um den Radiobeitrag fĂŒr heute fertig zu machen und zu schicken.

Es gab Infos zu aktuellen Preisen, die ihr oben nachlesen könnt und ein Interview mit dem seit heute mit einer lobenden ErwÀhnung ausgezeichneten Kurzfilm Mary and Max Regisseur Adam Elliot.

Daniel hat eine Besprechung zu The naked Englishman  geschrieben und mit der passenden Musik von Sting versehen.

Danach gings erstmal zum Potsdamer Platz und Tickets fĂŒr den Samstag besorgen.

Immerhin eines hab ich noch bekommen, das ich auch wollte.

Mein erster Film war dann gleich dreigeteilt sozusagen:

Queer Sarajevo Festival 2008

Gevald

City Of Borders

Alle drei liefen in der Sektion Panorama.

Im ersten geht es um das Queerfilmfest in Sarajevo, das von rechten und religiösen Extremisten angegriffen wurde und deshalb nicht stattfinden konnte.

Die Stadtverwaltung und die Polizei stellen sich teilweise auf die gleiche Stufe wie die Angreifer mit ihren Aussagen.

Der zweite Film spielt an einem Abend vor dem Queer Pride March in Jerusalem in der einzigen Queerbar, die es bis 2007 dort gab. Gegen die Schwulen und Lesben vereinigen sich Moslems, Christen und Juden zum extremistischen Wiederstand, der unter anderem zur Verletzung mehrerer Teilnehmer fĂŒrht.

Und daran schließt sich der nĂ€chste Film an, der junge schwule Araber zeigt, wie sie in Ramallah die Mauer ĂŒberwinden, um eben zur einziggen Queerbar zu gelangen.

Im Film sehen wir mehrere PÀrchen, PalÀstinenser und Israelisch gemischt sowie den Inhaber der Bar, der zugleich Stadtrat in Jerusalem war.

AM Ende kapituliert er und verlĂ€ĂŸt die Stadt, die PĂ€rchen dagegen finden ein neues Leben, mit weniger Druck und Bedrohung von außen.

Alle drei Dokumentarfilme sind spannend und zugleich erschreckend.

Dann gings schnell zu Preisverleihung von 14Plus und mein Lieblingsfilm My Suicide hat den glÀsernen BÀren von der Jugendjury verliehen bekommen, PRIMA!!!

WĂ€hrend vor dem Kino die FAU, wie schon angekĂŒndigt, ihre Aktion gegen die schlechten Arbeitsbedingungen drinnen durchfĂŒhrte.

Ich hab mir dann noch eben den Gewinnerkurzfilm angekuckt:

Aphrodite’s Farm

Und dann gings gleich zur Calligaripreisverleihung

Ai no mukidashi

und von dort aus dann direkt ins Cinemaxx 3 zu einem der Kurzfilmblöcke.
Und zum Abschluß noch in die Generationlounge, um ein wenig mit den Leuten zu feiern
und dabei hat sich noch ein Interview mit Hauptdarsteller Ezra Miller aus  Afterschool.

Und jetzt geh ich schlafen…eh schon wieder kurz nach halb vier:)

gute nacht

chris


Schreibe einen Kommentar